International Conference: «Work As Invention. Art for Social Change.»
 31.03 – 01.04.2016, Museum der Kulturen Basel, Goethe-Institut Thessaloniki

International Conference: «Work As Invention. Art for Social Change.»
 31.03 – 01.04.2016, Museum der Kulturen Basel, Goethe-Institut Thessaloniki

Arbeit ist Lohnarbeit. Dieses Verständnis ist fest in uns eingeschrieben. Wir legitimieren uns über sie. Lohnarbeit spielt eine zentrale Rolle. Obwohl wir ganz andere Arbeitsformen kennen und sie einen Grossteil unserer gesellschaftlichen Tätigkeit ausmachen. Mit dem Produktivitätsschub der 4.Industriellen Revolution und gleichzeitigem Postwachstumsdruck wird die klassischen Lohnarbeit unter Druck geraten. Es steht dabei nicht die Zukunft der Arbeit zur Debatte, sondern unser grundsätzliches Verständnis von Arbeit. Arbeit ist in ihrer Vielfalt und ihren dynamischen Veränderungen eine kulturelle Konstante. Wir erfinden sie immer wieder neu, sichtbar werdend in ihren Produkten und den veränderten gesellschaftlicher Dispositive.

Das Museum der Kulturen Basel und das Institut Hyperwerk der HGK haben sich unter «Arbeit als Erfindung» zusammen getan, um diesen kulturellen Dynamiken nachzugehen. Wir starten am 31.März im Rahmen des Kongresses «Work as invention. Art for social change.» Im Herbst folgt eine Veranstaltungsreihe zu unterschiedlichen Perspektiven auf «Arbeit als Erfindung».  > Zum Programm / Schedule

WEB! WEB! WEB!

Zentral im HyperWerk-Showroom hat die Installation «WEB!» ihren Platz gefunden am OpenHouse: Ein Webstuhl, drei bunt flackernde Röhrenbildschirme und ein Druckpodest, das fortlaufend Postkarten produziert. Wie passt das zusammen? Was passiert da?  > Weiterlesen

VENI VIDI VR

Virtual Reality begleitet HyperWerk seit seiner Gründung im Jahr 2000. Mal mehr, mal weniger. Im Moment hat die Technologie eine disruptive Kraft entfaltet, der man sich nicht entziehen kann. Und der wir uns erst gar nicht entziehen wollen. Denn die Möglichkeiten von Werkzeugen und Methoden in der VR verwandeln die kreativen Disziplinen, ihre Arbeitsplätze, Agenturen und Institutionen sowie den Akt der Schöpfung selbst. «Virtual Valley» ist eine Empowerment-Initiative von HyperWerk Studierenden und Dozierenden, sich dieser Technologie explorativ und forschend zu stellen. Und für die Designausbildung, Entwurfsgestaltung und auf gesellschaftliche Relevanz zu prüfen, zu entwickeln und gegebenenfalls zu implementieren.  > Weiterlesen

This is why HyperWerk

This is why HyperWerk

Für alle, die sich fragen: HyperWerk – und dann? Die sollten das hier lesen. Denn das ist die Antwort. Sommer 2015 haben wir eine Umfrage unter allen unseren Alumni durchgeführt. Mit dem Ziel, zu überprüfen, ob das Institut seinen Auftrag in den ersten 16 Jahres seines Bestehens erfolgreich ausübt und welche Verbesserungsmöglichkeiten sich erkennen lassen. Der Kurzbericht „This is it.“ der umfassenden Umfrage, fasst die wichtigsten Erkenntnisse übersichtlich und verständlich zusammen. > Weiterlesen

Sing when your’e da

Präsenz und Auftrittskompetenz sind wichtige Skills, wenn es darum geht, Partner und Mitstreiter für unsere Ideen, Arbeiten und Visionen zu gewinnen. Aus diesem Grund finden am HyperWerk immer wieder Workshops mit SchauspielerInnen und SängerInnen statt. Diesmal mit der klassischen Sängerin Melanie Forgeron. Um was es dabei geht, erfahren Sie in dem kurzen Gespräch zwischen der Studierenden Lucia Petrafesa und der Sängerin selbst.  > Weiterlesen

Entstehung des DA Musicals „Café Europa“

Das Modul interact! steht dieses Jahr unter dem Motto We’re going to tell. Wir üben uns im Storytelling quer durch Formate, Medien und Plattformen. Im Rahmen des Jahresthema into the why haben wir ein spezielles Online-Tool entwickelt, die Destille.  Mit diesem Tool ist es möglich, in kürzester Zeit Mediencollagen aus Vimeo, YouTube und Dailymotion zu erstellen. Mit Linkliste und Timecode. Im Workshop Café Europa ging es nun um das Erlernen und Praktizieren dieses Tools und der Erarbeitung der Destille-Methode. Als mögliches Ergebnis und Arbeitsrahmen diente die Idee der Entwicklung eines Musicals oder eben eher eines Viewsicals.  > Weiterlesen

Diplomausstellung im Museum der Kulturen Basel, Programm:

“Willkommen im Schlaraffenland! Betreten Sie ein Land, in dem Methoden wie reife Früchte von den Bäumen fallen. Ein Land auf dem Fundament des Industriezeitalters. Hier trinken wir Honig aus Bächen – inmitten eines Universums von 300’000 Objekten, Zeugnissen der verschiedensten Kulturen und handwerklicher Innovationsfreude. Anhand des Jahresthemas Wir, wir selbst sind die Methode!’ entstanden Diplomarbeiten, die wir mittels Objekten und Interventionen präsentieren.“: > Weiterlesen