International Conference: «Work As Invention. Art for Social Change.»
 31.03 – 01.04.2016, Museum der Kulturen Basel, Goethe-Institut Thessaloniki

Work As Invention Art for Social Change

Arbeit ist Lohnarbeit. Dieses Verständnis ist fest in uns eingeschrieben. Wir legitimieren uns über sie. Lohnarbeit spielt eine zentrale Rolle. Obwohl wir ganz andere Arbeitsformen kennen und sie einen Grossteil unserer gesellschaftlichen Tätigkeit ausmachen. Mit dem Produktivitätsschub der 4.Industriellen Revolution und gleichzeitigem Postwachstumsdruck wird die klassischen Lohnarbeit unter Druck geraten. Es steht dabei nicht die Zukunft der Arbeit zur Debatte, sondern unser grundsätzliches Verständnis von Arbeit. Arbeit ist in ihrer Vielfalt und ihren dynamischen Veränderungen eine kulturelle Konstante. Wir erfinden sie immer wieder neu, sichtbar werdend in ihren Produkten und den veränderten gesellschaftlicher Dispositive.

Das Museum der Kulturen Basel und das Institut Hyperwerk der HGK haben sich unter «Arbeit als Erfindung» zusammen getan, um diesen kulturellen Dynamiken nachzugehen. Wir starten am 31.März im Rahmen des Kongresses «Work as invention. Art for social change.» Im Herbst folgt eine Veranstaltungsreihe zu unterschiedlichen Perspektiven auf «Arbeit als Erfindung». 

Programm 31.3.17 / Museum der Kulturen Basel

10:30
Begrüssung und Einführung

10:45–12:15
«Art for Social Change – Focus on Latin America»
Inputs: Pablo Helguera, Künstler, Mexiko-City/New York, Pedro Reyes, Künstler, Mexico-City, Tania Bruguera, Künstlerin, Havanna, New York und Cambridge
Vortrag/Gespräch: «Widerständige Praktiken im Werk von Francis Alÿs», Monika Kästli, Kunsthistorikerin/Kuratorin, Basel

12:30-13:00
Übertragung der Diskussion zum Thema aus Thessaloniki
Stephanie Bertrand, Kuratorin, Thessaloniki und Lena Joehn, PhD HafenCity Uni Hamburg

14:00–15:30£
«Art for Social Change – Mise en Scène»
Inputs: Nato Thompson, Creative Director Creative Time/New York, Florian Malzacher, Kurator/Dramaturge, Berlin, Jeanne van Heeswjik, Künstlerin, Rotterdam/ Philadelphia
Vortrag/Gespräch: «Theaterarbeit im Stadtraum», Inga Schonlau, Dramaturgin, Neumarkt Theater Zürich & Graham Smith, Choreograph

16:00– 18:00
«Work as Invention»
Inputs: Maurizio Lazzarato, Soziologe/Philosoph, Paris, Max Spielmann, Institut HyperWerk, HGK/FHNW, Basel, Anna Schmid, Direktorin Museum der Kulturen Basel
Vortrag: «Kapitalistische Geister in der Kreativwirtschaft», Alexandra Manske, Soziologin, Universität Hamburg
Im Gespräch: Daniel Häni, Mitbegründer Unternehmen Mitte, Mitinitiant der Initiative bedingungsloses Grundeinkommen
Moderation: Anka Falk, Benedict Dackweiler, Benedikt Achermann

Zum Programm in Thessaloniki / Livestream www.artecitya.gr